Kanal- und Rohrreinigung: Kosten, Aufwand und mehr

Aus London wurde im Jahr 2017 die rekordverdächtige Verstopfung eines Abwasserkanals gemeldet. Rund 250 Meter lang und mächtige 130 Tonnen schwer war der Fettberg in der Londoner Kanalisation, der anschließend in wochenlanger harter Arbeit abgebaut werden musste. Zugegeben, mit solchen Ungetümen hat es der deutsche Durchschnittsbürger bei Verstopfungen in seiner Kanalisation nicht annähernd zu tun. Gleichwohl: Die Ursachen können dieselben sein.

Der Fettberg in der britischen Metropole bestand aus einem Mix aus Fetten, Ölen und Schmiermitteln sowie aus Sanitärabfällen wie Feuchttüchern und Windeln. Damit unterscheidet er sich nicht wesentlich von dem Gemenge, das in deutschen Abwassersystemen häufig zu Rohrverstopfungen führt. Würden weniger Fette, Öle, Wattepads, Speisereste & Co. in Waschbecken und Toiletten runtergespült, müsste deutlich weniger zum Telefonhörer gegriffen werden, um den Rohr- und Kanalreinigungsdienst zu rufen. Denn professionelle Hilfe ist häufig dann vonnöten, wenn übliche Hausmittel gegen Rohrverstopfungen wie Saugglocke und Abflussreiniger nicht mehr ausreichen.

Rohr- und Kanalreinigung – der Unterschied.

Es ist natürlich teurer, die Kompetenz einer qualifizierten Fachkraft zu nutzen, als einen Rohrreiniger aus dem Supermarkt in den Abfluss zu schütten. Dafür ist das Ergebnis auch besser und nachhaltiger. Bevor es konkreter um die Preise geht, sollte vorab erst einmal geklärt werden, worin der Unterschied zwischen einer Rohr- und Kanalreinigung liegt? Beide werden meist in einem Zug genannt. Wo aber hört die Rohrreinigung auf und wo fängt die Kanalreinigung an?

Letztlich macht der Durchmesser den Unterschied aus. Die Rohrreinigung greift bei Rohren mit einem kleineren Durchmesser, wie man sie beispielsweise in Wohnhäusern vorfindet. Von dort aus fließt das Abwasser in die breiteren Kanäle, die es in die Kläranlage verfrachten. Das Ganze lässt sich in etwa mit einem Bach und einem Fluss vergleichen. Während der Bach in den Fluss fließt und dieser schließlich ins Meer, landet das Abwasser über Rohrleitung und Kanal am Ende in der Kläranlage.

Gibt es eine allgemeine Preisliste für die Rohr- und Kanalreinigung?

Eine Autoreinigung hat feste Preise und eine Reinigung für Kleidung ebenfalls. Dann müsste es für die Rohr- und Kanalreinigung doch auch eine allgemeine Preisliste geben? Leider in der Regel nicht!

Und das aus verständlichen Gründen, denn zu unterschiedlich hoch können die Aufwände sein. Das fängt mit dem Anfahrtsweg an, der stark variieren kann, und setzt sich mit der Aufgabe für die Reinigungsfachkraft fort, die von einfach bis herausfordernd reichen kann – es sei denn, man akzeptiert eine mächtig lange Preisliste, die jede Eventualität berücksichtigt.

Eine seriöse Reinigungsfirma wird sich, von einfachen Reinigungsarbeiten abgesehen, erst ein Bild vor Ort machen und auf dieser Basis ein Preisangebot machen.

Wie teuer ist eine Rohrreinigung bzw. Kanalreinigung?

Pauschale Zahlen lassen sich hier nicht nennen. Die Kosten hängen in der Regel von der Länge des Anfahrtswegs der Reinigungsfachkraft, vom Aufwand und den eingesetzten Methoden bei der Reinigung ab und auch von den verwendeten Geräten. Erfolgt die Reinigung am Wochenende und am Feiertag, kommen noch die jeweiligen Zuschläge dazu. Bei einer Standard-Rohrreinigung sollte man von maximalen Kosten von 50-100€ Euro ausgehen.

Häufig ist es damit getan, die Rohre mit einem Hochdruck-Spülgerät zu reinigen, vorausgesetzt natürlich, dass ihr Zustand es zulässt. Deutlich teuer wird es natürlich, wenn ein spezielles Reinigungsfahrzeug benötigt wird. Insgesamt hängen die Kosten also stark von dem jeweiligen Aufwand ab.

Was kostet eine Rohrreinigung von Toilette und Badewanne?

Im Gegensatz zum Laien, der bei einer verstopften Toilette, Badewanne oder Dusche gerne zu einem Abflussreiniger greift, sind für den Reinigungsprofi chemische Mittel in den meisten Fällen tabu. Das hat mehrere Gründe: zum einen den Umweltaspekt und die Tatsache, dass die chemischen Mittel in der Kläranlage aufwendig entfernt werden müssen. Auch handelt es dabei selten um eine nachhaltige Lösung. Häufig wird man nach kurzer Zeit mit demselben Problem wieder konfrontiert. Der Reinigungsfachmann setzt in solchen Fällen auch eine mechanische Reinigung, sei es mit speziellen Werkzeugen oder im Falle von Ablagerungen per Hochdruckspülverfahren.

Was kostet eine Rohrreinigung mit Spirale?

In den allermeisten Fällen lohnt es sich kaum, eine eigene Rohrreinigungsspirale zur Beseitigung einer Verstopfung vorzuhalten. Dabei handelt es sich um ein einfaches, aber recht wirkungsvolles Werkzeug. Durch Drehen der Spirale, die häufig eine Art Kralle an ihrem Kopf trägt, wird die Verstopfung durchstoßen, sodass das Abwasser wieder frei fließen kann, so lässt sich die Verstopfung über diesen Weg mechanisch relativ einfach beseitigen

Was kostet eine Kanalreinigung mit Kamera?

In einem üblichen Abwasserrohr kommt eine Kamera in der Regel nicht zum Einsatz. Dafür ist die Kamera in vielen Fällen schlicht zu groß bzw. der Aufwand unverhältnismäßig – von Video-Endoskopen einmal abgesehen. Anders sieht es bei Kanälen aus. Dort können es neben den üblichen „Verdächtigen“ wie Windeln oder Feuchttücher auch durch andere Faktoren zu Verstopfungen kommen, etwa infolge eines Rohrbruchs, wenn nachdrückende Erde das Rohr zusetzt oder durch einwachsende Wurzeln.

Um festzustellen, wie und wo es zu einer Verstopfung gekommen ist, setzen die Reinigungsfirmen meist Videoinspektionssysteme ein. Dies sind zumeist hochmoderne Technologien wie beispielsweise ein ferngesteuerter Kamerawagen mit schwenkbarer Kopfkamera. Je nach Länge der zu untersuchenden Strecke, Schwierigkeitsgrad und eingesetzter Technik können hier höhere Kosten anfallen.

Was kostet ein Rohrreinigungs-Notdienst?

Es kommt gar nicht so selten vor, dass ein Rohrreinigungsdienst außerhalb der üblichen Arbeitszeiten gerufen werden muss, um beispielsweise nachts oder am Wochenende eine verstopfte Toilette zu reinigen. Not- bzw. Nachtzuschläge sind grundsätzlich zulässig. Diese können sich aber nur auf den Lohn und die lohnabhängigen Kosten beziehen, die im Stundenverrechnungssatz und in den Kosten für den Anfahrtsweg enthalten sind. Unzulässig ist es hingegen, den Zuschlag für die Gesamtrechnung geltend zu machen, die auch Kosten für das Fahrzeug, Spezialwerkzeuge etc. enthält.

Hier geht es zu unserem Notdienst

Wann muss der Vermieter eine Rohrreinigung bezahlen?

Wenn einem das Haus oder die Wohnung selbst gehört, ist klar, wer für die Kosten einer Rohrreinigung aufzukommen hat – der Eigentümer. Wie sieht es aber aus, wenn man nur Mieter der Immobilie ist? Auch hier ist die Kostenfrage in den allermeisten Fällen eindeutig. Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) ist der Vermieter grundsätzlich dafür verantwortlich, das Mietobjekt instand zu halten bzw. instand zu setzen. Also muss er auch für die Kosten aufkommen, die bei einer Rohrreinigung anfallen.

Das heißt jedochnicht, dass der Vermieter grundsätzlich alle Reinigungskosten bezahlen muss. Nutzt der Mieter beispielsweise sein Abflussrohr, um darüber Damenbinden, Speisefett oder gar Müll zu entsorgen, muss er im Fall einer Verstopfung den Geldbeutel zücken. Denn in diesem Fall trägt der Mieter durch sein fahrlässiges Verhalten die Schuld. Er hat – um es im Juristendeutsch auszudrücken – seine vertraglichen Pflichten verletzt und ist dann dem Vermieter gegenüber schadensersatzpflichtig. Verhält sich der Mieter vorbildlich, nicht aber ein Gast oder Besucher von ihm, muss er auch in diesem Fall die Reinigungskosten tragen.

Weitere Informationen zum Thema Kanal finden Sie in unserem Ratgeber oder auf der Hauptseite.

BEYERLE GmbH

Im Gemminger Feld 11
75031 Eppingen-Kleingartach

Telefon: +49 (0) 71 38 / 96 03 - 0
Telefax: +49 (0) 71 38 / 96 03 - 60

eMail: kontakt(at)kanal-beyerle.de

Anfahrt   Rückruf